"Vorhang auf" für das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth nach der Restaurierung

Im September 1748 wurde das Opernhaus anlässlich der Hochzeit der einzigen Tochter des Markgrafenpaares, Prinzessin Elisabeth Friederike Sophie, mit Aufführungen der Opern „Il trionfo d’Ezio“ und „Artaserse“ feierlich eröffnet. Bereits 1745 begann die Planungsphase dieses Monuments europäischer Fest- und Musikkultur auf Wunsch der theater- und musikbegeisterten Königstochter Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth. Um ihre Vorstellungen eines Opernhauses umsetzen zu lassen, beauftragte Sie europaweit bekannte Künstler und Architekten: Für den Außenbau Hofarchitekt Joseph St. Pierre, dessen Familie aus dem Piemont stammte und der in Bayreuth unter anderem auch das Neue Schloss errichtete. Die Innenausstattung lag in der Hand des Theaterarchitekten Guiseppe Galli Bibiena, dem bedeutendsten Theaterarchitekten seiner Zeit.

Seit dem 30. Juni 2012 steht das Markgräfliche Opernhaus auf der Liste des Welterbes der Menschheit. „Das Markgräfliche Opernhaus ist das weltweit bedeutendste und besterhaltene Beispiel barocker Theaterarchitektur“.

Im Juli 2012 haben wir bei einer Netzwerkveranstaltung das Opernhaus vor der Restaurierung zeigen können. Nun möchten wir Ihnen Gelegenheit geben im April 2018, nach sechs Jahren aufwendiger Sanierung und Restaurierung, einen Blick auf das Ergeniss zu werfen. "Vorhang auf" für die feierliche Wiedereröffnung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth. (Pressetext Markgräfliches Opernhaus).


Programm

Datum: 28.04.-29.04.2018 (Anreise am 27.04.18 bereits möglich)

Freitag 27.04.2018

  • 18:00 Abendessen im Dötzers, für alle die schon in Bayreuth sind.                                                                                                                                                                      

Samstag 28.04.2018

  • 11.30 Uhr Themenführung im Markgräflichen Opernhaus

Das Markgräfliche Opernhaus – Die Restaurierung von 270 Jahren Theatergeschichte. Führung durch das Logenhaus. Dr. Melissa Speckhardt, Dipl.- Restauratorin. Treffpunkt: Führungstreffpunkt Opernhaus. Dauer: 90 Min. Max. 25 Personen

  • Danach kann jeder einen kleinen Bummel durch Bayreuth machen, Essen gehen oder einen Kaffee trinken.                                                                                            
  • 17.00 Uhr Marionettentheater Operla

im Markgräflichen Opernhaus Wilhelmine, Prinzessin am goldenen Faden. In fünf ausgewählten Szenen wird das Leben der geistreichen Bayreuther Markgräfin erzählt. Das Ganze wird musikalisch eingerahmt von Wilhelmines eigenen Kompositionen. Treffpunkt: Oberer Balkonsaal, 2. OG. Dauer: 80 Min. inkl. Pause. Max. 40 Personen

  • 19:00 Abendessen im  Restaurant  Die Eule

 

Sonntag 29.04.2018

  •  11.00 Uhr Themenführung im Markgräflichen Opernhaus.

Befunde hinter, über und unter den Kulissen. Bauforschung am Markgräflichen Opernhaus. Peter Dresen, Bauforscher. Treffpunkt: Führungstreffpunkt Opernhaus. Dauer: 50 Min. · Max. 20 Personen.

  •  Abschließend gemeinsames Mittagessen. Das Restaurant geben wir noch bekannt.

 

Residenztage: Für alle die gern selbst noch im Programm der Residenztage stöbern möchten, hier das vollständige Angebot vom 17.04.-29.04.2018.

Organisatorisches - Übernachtungen

Für Übernachtungen in Bayreuth sind in folgenden Hotels gesamt 20 Zimmer vorreserviert und können unter dem Stichwort "Netzwerk Bau und Forschung" abgerufen werden. 

Hotel zum Goldenen Anker (diese Zimmer können nur bis 28.02.2018 gebucht werden, danach gehen sie wieder in den freien Verkauf), Hotel Bayrischer Hof und Hotel Goldener Hirsch.

Natürlich können Sie sich auch selbst um eine Übernachtung kümmern. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie ein Zimmer aus dem Kontingent buchen werden, damit nicht gebrauchte Zimmer rechtzeitig storniert werden können.

Unkosten: Führungen am Samstag und Sonntag je 8,-€. Aufführung des Puppentheaters am Samstag 15,-€. Die Beiträge werden vor Ort eingenommen.