Sabine Grimmig, Dipl.-Restauratorin FH/VDR

Ausbildung

 

1989-1992

Praktikum-Restaurierungswerkstatt des Museumsverbundes Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen: Restaurierung von gefassten Holztäfern der nordfriesischen Inseln, von gotischen Schnitzaltären, sowie Untersuchungen von Architekturfassung

1993–1994

Praktikum-Restaurierungswerkstatt Schloß Gottorf, Landesmuseum Schleswig-Holstein, Schleswig: Restaurierung von gotischen Holztafelgemälden und von Gemälden

1994–1995

Praktikum-Restaurierungswerkstatt Kollegium der Restauratoren, Berlin: Restaurierung von Gemälden und gefassten barocken Altären

1995–1999

Studium an der Fachhochschule Potsdam, Studiengang Restaurierung, Vertiefungsbereich Holz mit Abschluß als Diplom-Restauratorin (FH), Thema der Diplomarbeit: „Behandlung von Schellackoberflächen mit Harzseifen“

 

 

Beruflicher Werdegang

Seit 1999 freiberuflich tätig, zunächst in Berlin, ab 2002 in Baden-Württemberg.

Seit 2013 freiberuflich tätig im Netzwerk Bau und Forschung.

Ausgewählte Projekte

Haigerloch - Schloßpfarrkirche St. Trinitatis Haigerloch: Konservierung und Restaurierung des Hochaltars, entstanden um 1600. Geschaffen von Virgilius Moll, Überlinger Schnitzer und Bildhauer. Nach seinem Tod übernahm der bis dahin als Geselle bei Moll tätige Jörg Zürn dessen Werkstatt. Bearbeitung 2015

Schramberg - Stadtmuseum Schramberg: Leinwandgemälde von Philipp Bauknecht; 1. Hälfte 20. Jhdt.; ¾ Porträt des Dr. med. Weinstein, Davos; Schäden: starke Verschmutzung, mangelhafte Leinwandspannung durch versprödete und eingerissene Spannkanten, Löcher, Beulen, zahlreiche Fehlstellen in der Malschicht. Bearbeitung 2015

Schiltach - Stadtmuseum Schiltach: Holztafelgemälde von Hans Thoma; 3-teilig; um 1870; Hochzeitszug; Schäden: Farbinselbildung, Frühschwundrisse, wahrscheinlich beruhend auf fehlerhafter Maltechnik; vergilbter Firnis. Projekt ist noch nicht abgeschlossen.

St. Georgskapelle Tengen: Konservierung und Restaurierung von Hochaltar und 2 Seitenaltären mit mehreren Skulpturen und Leinwandgemälden, entstanden ab ca. 1700.

Gnadenaltar in der Basilika Unserer Lieben Frau, Rankweil, Österreich, entstanden ab 1657:
Untersuchung von Fassungsschichten  und -schäden, Restaurierungsvorschläge.

Kloster Alpirsbach, Westflügel, 2. OG, ehemalige Abtswohnung:
(als freiberufliche Mitarbeiterin) Konservierung, Restaurierung und Fassungs-Rekonstruktionen von ungefassten und gefassten Holzdecken, Wandtäfelungen und weiteren hölzernen Einbauteilen in sieben Räumen.

Dorfkirche Eimke, Niedersachsen: Konservierung und Restaurierung eines Reihenaltar (15. Jahrhundert) und einer Stufenpredella (1325).

Eckenfeldergalerie Balingen: Konservierung und Restaurierung mehrerer Leinwandgemälden.

Storchenhof (18. Jahrhundert) Lackendorf: Rekonstruktion des historischen transparenten Holzüberzugs auf Wand- und Deckentäfelung in der Stube, farbliche Anpassung moderner Holzergänzungen.


Publikationen

„Ornamentale Wandgestaltung in einem Berliner Mietshaus“. Restauro, Callwey Verlag, Heft 01/ 2004

„Geschädigte Schellackoberflächen“. Restauro, Callwey Verlag, Heft 03/ 2004

„Gebleicht oder Entfärbt – Herstellung „gereinigter“ Substanzen am Beispiel des Schellacks – nicht nur ein Quellenstudium“, Restauro, Callwey Verlag, Heft 05/ 2005
 
„Beschreibung der handwerklichen Umsetzung der Dekorationsmalerei in einem 1831 in Berlin-Mitte erbauten Mietswohnhaus auf Grundlage zeitgenössischer Quellen“. In: Berliner Klassik. Eine Großstadtkultur um 1800, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Claudia Sedlarz (Hrsg.), Band 6, Wehrhahn Verlag, Hannover, S. 331 – 339, 2008

Aktivitäten und Mitgliedschaften

Mitglied im Verband der Restauratoren VDR

Gründungsmitglied des 2010 eröffneten Heimathauses in Tennenbronn, Museum und Begegnungsstätte

Organisation und Konzipierung der Ausstellung „Historische Frauenrollen und Frauenschicksale im Raum Tennenbronn“, 2011

Organisation der Veranstaltung „ Zuhause in Tennenbronn – alte Heimat im Herzen. Zugewanderte Tennenbronner stellen ihre Kulturen vor“, 2012