Das Warenhaus Cheesmeyer in Sissach

Das Warenhaus Cheesmeyer in Sissach

"Das Cheesmeyer an der Sissacher Hauptstrasse war das erste Warenhaus im Kanton Baselland. Der 1885 aus dem Luzernischen zugewanderte Josef Meyer und seine Nachkommen verstanden es, in kurzer Zeit ein eigentliches <Einkaufscenter> mit Restaurant aufzubauen und über drei Generationen zu führen. Was sich über diese Jahrzehnte hinweg an verschiedenen Verkaufswaren, aber auch an festen Raumausstattungen wie Tapeten, bedruckten Linoleumböden, kunstvollen Holzmaserierungen sowie Ofen- und Herdanlagen angesammelt und erhalten hat, ist ein ausgesprochen reicher Schatz an kulturhistorischen Zeugnissen. Dank der verständnisvollen und fachlichen Pflege durch die Eigentümerfamilier konnte der <Cheesmeyer> erhalten und einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden."

Brigitte Frei-Heitz, Das Warenhaus <Cheesmeyer> in Sissach, Schweizerische Kunstführer GSK, 2004

 

.

Linoleum – Begegnung mit einem alten Bekannten

Nicht selten wird Linoleum mit einem düster und schmuddelig wirkenden und stets unangenehm riechenden Bodenbelag assoziiert und ist deshalb der grossen Allgemeinheit in schlechter Erinnerung geblieben. Oft wird angenommen, dass es sich dabei um ein synthetisch hergestelltes Material handelt, dessen Erfindung in die Mitte des 20. Jahrhunderts fällt. In eine Zeit also, in der Bodenbeläge aus Kunststoff wie beispielsweise PVC und auch Spannteppiche zunehmend den Markt eroberten. Tatsächlich aber wurde Linoleum rund hundert Jahre früher erfunden, dessen Fabrikation nach wie vor auf der Verwendung und Weiterverarbeitung von natürlichen Rohstoffen beruht.
Die zahl- und musterreichen historischen Linoleumbeläge, die sich in den Räumlichkeiten des „Cheesmeyers“ befinden und nach wie vor in Gebrauch sind, sind daher ein beredtes Zeugnis für die Dauerhaftigkeit dieser Bodenbeläge, die hier im Haus zu einem einzigartigen Raumerlebnis beitragen.

Silvia Tauss, Dipl.-Restauratorin, Basel.