Ankündigung zur Studienreise 2022

Wir planten für den Herbst 2022 (15.09. bis 18.09.) wieder eine Studienreise! Diesmal geht es in das Bundesland Brandenburg. Zum Thema: "Wie können Bauwerke genutzt werden, wenn sie ihre ursprüngliche Bestimmung verloren haben". Es wird eine Reise der besonderen Art und dazu werden wir unter anderem in Luckenwalde die Hutfabrik von Erich Mendelsohn besichtigen oder in Jüterbog die mittelalterliche Mönchenkirche, die heute als Bibliothek, Theater oder Konzertsaal genutzt wird. Und es werden noch weitere spannende Objekte auf dem Programm stehen. Wir freuen uns darauf, wieder mit Ihnen/euch zu reisen.

 


 

 

 

Gefahrenstoffe in der Restaurierung

...vom Umgang mit Lösemitteln, Kontaminationen und Dekontaminationen...

Samstag 24.05.2014

Restauratoren sind in ihrem Berufsalltag mit historischer Bausubstanz oftmals Gefahrstoffen ausgesetzt sein. Das kann zum Beispiel durch ein schadstoffbelastetes Arbeitsumfeld, durch Holzschutzmittel oder belastete Baustoffe sein, aber auch durch den Einsatz von giftigen Chemikalien.

Gebäudebedingt sind wir oft mit erheblichen Flächen und demzufolge hohen Konzentrationsbelastungen konfrontiert. Unsere Veranstaltung möchte zu einem sensibilisierten Umgang mit diesem Thema beitragen und auf Schutzmöglichkeiten im Atelier und auf Baustellen hinweisen. Auch die juristische Situation für freiberuflich arbeitende Restauratoren soll nicht vergessen werden, da gerade hier häufig wirtschaftliche Interessen im Vordergrund stehen, die in Relation zur Gesundheit eines jeden Einzelnen jedoch fraglich erscheinen.

Ateliergemeinschaft Schönfelder/Thierse/Gorny, Kopenhagener Strasse 30, 10437 Berlin

Anmeldung bei:

Olaf Schwieger, Tel.:0172-8758644, .E-Mail:gramann.schwieger@t-online.de

Weitere Informationen über Sara Buchheim