Über die Schulter geschaut. Papier- und Grafikrestaurierung, was ist das?

Was tun, wenn die Picasso-Zeichnung ein Loch hat?

Am Samstag, den 09.11.2013, öffnet der Studiengang Konservierung und Restaurierung von Kunstwerken auf Papier, Archiv- und Bibliotheksgut unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Irene Brückle an der Akademie der Künste in Stuttgart seine Türen und ermöglicht interessierten Besuchern eine Besichtigung und einen Einblick in aktuelle Projekte mit fachlichem Austausch.
Wir bieten Ihnen im Rahmen der Netzwerkveranstaltung "Über die Schulter geschaut" eine Sonderführung an, bei der Sie ganz individuell die Arbeiten der Studenten und die des Fördervereins Papierrestaurierung Stuttgart kennen lernen werden.

Über den Studiengang
Das fünfjährige Studium bereitet die Absolventen auf ihre Tätigkeiten in graphischen Sammlungen, Archiven, Bibliotheken oder auch in der freien Wirtschaft vor. Theoretische und praktische Inhalte werden in enger Verschränkung unterrichtet, um die Studierenden auf die vielschichtigen Anforderungen des Berufs vorzubereiten.
Der Studiengang hat seinen Standort in Fellbach, in einer Außenstelle der Akademie. Neben umfangreichen Werkstatträumen gibt es dort ein Labor, eine Fachbibliothek mit Seminarraum, einen Fotodokumentationsraum, ein Nassraum für wässrige Behandlungen und einen Feuchtraum für Arbeiten bei kontrollierten Feuchtigkeitsbedingungen.

Zurzeit sind 16 Studierende am Studiengang.
Am Freitag, den 8.11.2013, werden die fünf Absolventen des Studiengangs ihre Diplomarbeiten an der Akademie am Weißenhof (Neubau II, Vortragszeiten, siehe homepage der Akademie oder Studiengang) der Öffentlichkeit präsentieren, die teils als Kooperationsprojekte realisiert wurden: